Aventura Südamerika Reisen - Spezialist für Brasilien Reisen
Startseite » Ecuador - Galapagos & Pazifik

Galapagos & Pazifik

Hier finden Sie unsere Reiseangebote auf die Galapagos Inseln und in die Pazifikregion.

 
Pazifik

Manabi Province 4-Orquidea-Pastaza canyon - Baños - Puyo 14-LOBOS MARINOS

Der wichtigste Hafen und die größte Stadt Ecuadors ist Guayaquil. In der Stadt wurden während der Kolonialzeit einige wunderschöne Bauten im Zentrum errichtet. Darunter der pseudo-maurische Uhrenturm. In den letzten Jahren wurde die Altstadt umfangreich renoviert. Somit ist aus der alten Strandpromenade eine tolle Flaniermeile namens Malecon geworden, die zu langen Spaziergängen einlädt. Auch die Gebäude am Malecon wurden renoviert, damit das Gesamtbild positive Stimmung verbreitet und Besucher aus aller Welt sich hier wohl fühlen können. Darüber hinaus gibt es in Guayaquil den wunderschönen Park El Lago zu besichtigen. Er um fasst ein Waldstück aus tropischem Trockenwald und einen wichtigen Stausee zur Bewässerung der angrenzenden Halbinsel Santa Elena. Beliebte Aktivitäten sind Angeln, Ruder, Kanufahren, Radfahren und Campen in der unberührten tropischen Natur des Parks. Auch viele verschiedene Tierarten können beobachtet werden.
Der kleine Ort Puerto Lopez an der Pazifikküste Ecuadors ist ein idyllisches Fischerdörfchen. Es bietet wunderschöne Strände und eine Strandpromenade mit Restaurants, kleinen Geschäften, Strandbars und Nacht Clubs. Häufig wird das Dorf als Ausgangspunkt für Ausflüge in den nahegelegenen Machalilla Nationalpark genutzt. Auch die Isla de la Plata kann man bequem von Puerto Lopez aus erreichen. Sie wird auch klein Galapagos genannt, da die Vegetation und die Tierarten, die auf der Insel vorkommen an die berühmten Galapagos Inseln erinnern. In Puerto Lopez können Sie ein paar entspannte Tage am Strand verbringen ehe Ihre Ecuador Reise weitergeht.

 

Die Galapagosinseln

Dive Galapagos1 phoca_thumb_l_gallizard58 phoca_thumb_l_gal-199

Die berühmte Inselgruppe der Galapagosinseln liegt 1000 km westlich von Südamerika und gehört zu Ecuador. Sie besteht aus 14 größeren und über 100 kleineren Inseln. Etwa 97% der Landfläche und 99% der Meeresfläche um die Inseln herum stehen unter strengem Naturschutz. Die Verwaltung des Nationalparks hat alle Hände voll zu tun die Reglementierungen und Beschränkungen des Betretens der Inseln oder des Befahrens der Gewässer durchzusetzen und zu überprüfen.
Die UNESCO erklärte die Galapagosinseln auf Grund ihrer biologischen Wichtigkeit und der Artenvielfalt zum Welterbe. Die einzigartige Flora und Fauna konnte sich bis heute weitestgehend erhalten. In diesem Paradies auf Erden können Sie die Tiere noch ohne Scheu vor dem Menschen hautnah erleben. Es gibt dort Seelöwen, Pinguine, Riesenschildkröten, Echsen und eine Vielzahl an Vogelarten.
Die Aktivitäten, die Sie während eines Besuchs auf den Inseln unternehmen können, sind vielseitig und aufregend. Entdecken Sie bei Schnorchel-Ausflügen die Unterwasserwelt rings herum, eines der fischreichsten Gebiete der Welt. Erleben Sie die Landschaft aus Lavagestein bei einer interessanten und abenteuerlichen Trekkingtour und genießen Sie die Freiheit des offenen Pazifiks auf einer Bootsfahrt von einer Insel auf die nächste.
Auf den vielen verschiedenen Inseln gibt es unterschiedliche Höhepunkte zu entdecken. So bietet die Floreana Island die Piraten Höhle, das Schildkröten-Reservat und eine Süßwasserquelle und die Insel Isabela beheimatet die Vulkane Sierra Negra und Chico. Tortuga Bay Beach ist einer der schönsten Strände der Galapagosinseln. Hier gibt es ganze Kakteenwälder und Kolonien von Leguanen, Seelöwen und Seevögel zu bestaunen. In der kleinen Bucht kann man wunderbar beim Schwimmen zusammen mit Meeresschildröten entspannen.
Lernen Sie eines der wichtigsten Bioreservate der Welt kennen und entdecken Sie die atemberaubende Vielfalt an Flora und Fauna, die weltweit einzigartig ist.

Mit einem Klick gelangen Sie zu unserer abwechlungsreichen Insel Hopping Tour.

 

Insel Santa Cruz

phoca_thumb_l_galsealion-38 phoca_thumb_l_galbirds10 phoca_thumb_l_gal-86

Auf der Insel Santa Cruz kann man neben der Tierbeobachtung und dem entdecken der tollen Landschaft auch interessantes über den Naturschutz der Inseln erfahren. Hierfür geht man am besten in das Nationalpark Informationscenter, in die Van Staelen Ausstellungshalle oder in das Erziehungs-und Lesecenter, wo man viel über die bedrohten Tierarten und die Probleme der Durchsetzung des Naturschutzes lernt.

 

Die Inseln Plazas

phoca_thumb_l_gal-209 phoca_thumb_l_galdolphins24 phoca_thumb_l_gallizard10

Hinter dem Namen der Inseln Plazas verbergen sich zwei kleine Inseln östlich der Insel Santa Cruz. Die Hauptattraktionen der Inseln sind die besonderen Tiervorkommnisse  vor der Kulisse einer atemberaubenden und unberührten Naturlandschaft. Wenn Sie hinter einen Kaktus schauen, haben Sie gute Chancen dort im Schatten einen der berühmten Landleguane zu entdecken. Von ihnen gibt es viele auf den Inseln. Außerdem kann man oft Seelöwen, Schwalbenschwanz Möwen, Tropikvögel, Fregattvögel und braune Pelikane beobachten. Die felsige Meeresküste bietet den perfekten Lebensraum für diese seltenen Tiere.

 

Insel Floreana

phoca_thumb_l_gallizard75 phoca_thumb_l_galplants24 phoca_thumb_l_galbirds41

Ein ganz besonderer Ort auf der Insel Charles ist die Punta Cormoran. Hier findet man eines der größten Flamingo-Aufkommen von ganz Galapagos. Neben diesen majestätischen Tieren gibt es auch verschiedene Arten von Watvögeln, die häufigsten sind Stelzen und weiß gefleckte Pintail-Enten. Die Lagune Punta Cormoran ist zwischen zwei Maaren gelegen, was ihr eine spezielle Atmosphäre verleiht. Darüber hinaus gibt es zwei außergewöhnliche Strände auf der Insel Charles. Einer davon wird der „grüne Strand“ genannt wegen der vielen Olivinkristallen im Sand und der andere ist der „Staubsandstrand“, der aus Korallen entstanden ist.

 

Insel Santa Fe

Galapagos marine iguana phoca_thumb_l_galbirds51 Bartolome island

Auf Insel Santa Fe gibt es eine kleine azurblaue Bucht, in der ein malerischer Ankerplatz liegt. Zwei verschiedene Wanderwege kann man auf der Insel entlanggehen. Der eine führt zu einem wunderbaren Aussichtspunkt an den Rand des Kliffs und der andere ist ein Rundweg nahe am Strand, auf dem man den ungewöhnlich dichten Kakteenwald besichtigen kann. Auch viele Landleguane tummeln sich auf der Insel. Die besten Zeiten einen zu Gesicht zu bekommen sind morgens und nachmittags, wenn die Sonne nicht mehr so stark vom Himmel brennt.

 

Insel San Cristobal

phoca_thumb_l_galsealion-104 Galapagos Giant Tortoise phoca_thumb_l_gal50b

Die östlichste der Galapagos Inseln ist eine Ruhe-Oase, auf der sich nicht nur die 5500 Einwohner, sondern auch etliche Seelöwen, Fregattvögel, Leguane, Riesenschildkröten und Seemöwen wohl fühlen. Die Hauptstadt der Galapagos Inseln, Puerto Baquerizo Moreno, befindet sich auf der Westseite der Insel und wird täglich von den Airlines Tame und Aerogal angeflogen. In der Mitte der Insel befindet sich ein Vulkan, der eine wichtige Rolle in der Entstehung der Feuchtgebiete auf der Insel und somit des Lebensraums vieler Vogelarten hatte. Die Insel San Cristobal ist Ausgangspunkt für Ausflüge auf die Isla Lobos. Sie wurde nach den Seelöwen benannt, die es hier vor allem zu Hauf zu sehen gibt.

 

Insel Isabela

Albatros phoca_thumb_l_gal-201 phoca_thumb_l_gallizard55

Aus 5 aktiven Vulkanen und deren austretenden Lavamassen einst zusammengewachsen ist die Insel Isabela mit Abstand die größte der Galapagos Inseln. Der Hauptort Puerto Villamil liegt im Süden der Insel und wird von 2500 Menschen bewohnt. Immer mehr Hotels, Hostals und Restaurants im Ort, um die vielen Touristen zu beherbergen. Die Hauptattraktionen sind die 2 südlich gelegenen Vulkane Sierra Negra und Cerro Azul. Es werden viele Touren auf die Vulkane angeboten und hier ganz besonders zum Krater des Sierra Negra, welcher der größte Basaltkrater der Galapagos Inseln ist mit den Ausmaßen 9 mal 10 Kilometern. Im Süden kann man außerdem den braunen Pelikan beobachten und mit Seelöwen und Pinguinen schwimmen. Ein anderer interessanter Fakt ist, dass die 5 Vulkane der Inseln jeweils ihre eigene Schildkrötenart hervorgebracht haben, da die Wege über die Lava zu beschwerlich waren. Somit hat die Evolution nur punktuell und ohne ein Vermischen weiter ihren Lauf genommen.